Unser Auftrag

Kleine und große Menschen finden in den Albert-Schweitzer-Kinderdörfern und -Familienwerken individuelle Hilfen und persönlich zugeschnittene Unterstützung. Von der Küste bis zu den Alpen haben wir in elf Bundesländern regionale Netzwerke geknüpft. Das Herzstück bilden die Kinderdörfer und weitere Angebote der Familien-, Kinder- und Jugendhilfe. Dort, wo wir gebraucht werden, haben wir Einrichtungen der Alten- und Behindertenhilfe geschaffen und nehmen unseren Bildungs- und Qualifizierungsauftrag wahr.

Kinderdorffamilien – das pure Leben

Bis zu sieben Kinderdorfkinder bilden mit den Kinderdorfeltern und deren eigenen Kindern eine ganz besondere Lebensform. Kinderdorffamilien bieten Lebensräume, die sich am normalen Familienleben orientieren. Kinder und Jugendliche haben optimale Entwicklungschancen, denn wir können sie intensiv und individuell fördern. Ganz wichtig ist es, den Kontakt zu den leiblichen Eltern zu halten und die Ursprungsfamilie zu stabilisieren. Vielleicht können wir sie sogar wieder zusammenzuführen. Der ganzheitliche Ansatz familienorientierter Erziehung in einer Kinderdorffamilie hat sich in vielerlei Hinsicht bewährt:

In mehr als 50 Jahren sind die Aufgaben der Kinderdorfeltern vielfältiger geworden. Daher hat mindestens ein Elternteil eine sozialpädagogische Ausbildung und Berufserfahrung. Der Partner arbeitet ehrenamtlich mit und arbeitet außerhalb des Kinderdorfes.

Kinderdorffamilie — das bedeutet jeden Tag pulsierendes Leben. Wie in allen Familien bestimmen Kindergarten, Schule, Hobbys, Termine und das gemeinsame Essen den Tagesablauf mit. Manchmal herrscht dicke Luft, dann wieder ist die Stimmung super. Auf alle Fälle ist immer etwas los. Manche Familien wohnen direkt in einem Albert–Schweitzer–Kinderdorf, andere dezentral in der Region. Kinderdorffamilien nehmen am sie umgebenden Leben teil, pflegen vielfältige Kontakte und Freundschaften.

  • Kinderdorffamilien Alt Garge
  • Kinderdorffamilien Berlin Gatow
  • Kinderdorffamilien Berlin Reinickendorf
  • Kinderdorffamilien Berlin Karlshorst
  • Kinderdorffamilien Erfurt
  • Kinderdorffamilien Kerb
  • Kinderdorffamilien Moritzburg
  • Kinderdorffamilien Pegnitztal
  • Kinderdorffamilien Rückersdorf
  • Kinderdorffamilien Uslar
  • Kinderdorffamilien Waldenburg
  • Kinderdorffamilien Wolgast
  • Kinderdorffamilien Zerbst 

Viele Kinder finden in einer Albert-Schweitzer-Kinderdorffamilie die besten Entwicklungschancen. Manche Kinder sind schon zu groß für die Familienerziehung; andere Kinder benötigen neue Perspektiven oder eine alternative Förderung für einen stabilen Lebensweg. So individuell die Probleme der Kinder und Jugendlichen sind, so vielfältig sind auch unsere deutschlandweiten Angebote:

  • Wohngruppe für Mädchen
  • Wohngruppen für Kinder und Jugendliche
  • Einzelbetreutes Wohnen für Jugendliche
  • Sozialpädagogische Familienhilfe
  • Inobhutnahmestelle
  • Einzellfallhilfen
  • Familienzentren
  • Ambulante und flexible Hilfen zur Erziehung
  • Erziehungs- und Familienberatungsstelle
  • Mobile und ambulante Frühförderstellen
  • Netzwerk „Gesunde Kinder“
  • Kinder- und Jugendhäuser
  • Familienunterstützende, präventive Angebote
  • Sonderpädagogik
  • Kinder- und Jugendbegegnungsstätten
  • Kinderkrippen / Kindertagesstätten (tlw. integrativ oder Waldkindergärten)
  • Trägereigene Schulen
  • Schulsozialarbeit und Betreuung an Offenen Ganztagsschulen
  • Kinder- und Jugendtreffpunkte
  • Jugendreferate – Koordination von Jugendarbeit
  • Bewegungsgarten
  • Familienbühne Kunterbunt
  • Kinder und Jugendensemble

nach oben

Alten- und Behindertenhilfe – Neue Wege für Senioren und für Menschen mit einer Behinderung

Entstanden sind aufeinander abgestimmte Netzwerke mit individuellen Hilfsangeboten. Ambulante Hilfen und Pflegedienste ergänzen sich mit altersgerechten Wohnungen im Betreuten Wohnen und stationären Pflegeeinrichtungen.

Auch hier orientieren wir uns an Albert Schweitzers Ideen. In seinem Hospital in Lambarene zieht die ganze Familie mit ins Krankenzimmer ein. Wir pflegen ebenfalls einen engen Kontakt mit den Angehörigen der uns anvertrauten Menschen. Wir wollen es den Bewohnerinnen und Bewohnern ermöglichen, „zu Hause“ zu sein. Sicherheit, Geborgenheit und ein wohnliches Ambiente tragen dazu bei, dass sie sich wohl fühlen. Wir respektieren Privatsphäre, Bedürfnisse und Gewohnheiten. Besonders stolz sind wir auf die motivierten Mitarbeitenden und aktivierende Pflegekonzepte. Die Wohnanlagen sind liebevoll im Herzen der Standorte angelegt. Sie sind daher gut von den Familien und Freunden zu erreichen. Einkaufsmöglichkeiten, Arztpraxen und Freizeiteinrichtungen gibt es in unmittelbarer Nähe.

  • Reha-Zentrum
  • Betreuungsvereine
  • Ambulante Hilfen
  • Heilpädagogische Einrichtung für Menschen mit Behinderungen
  • Seniorenzentrum
  • Altenhilfe
  • Wohnheim für geistig und mehrfach sowie schwer-/schwerstbehinderte Kinder, Jugendliche und Erwachsene
  • Außenwohnungen für behinderte Kinder und Jugendliche mit dem Ziel zunehmender Verselbständigung
  • Familienbegleitender Dienst

nach oben

Ausbildung und Qualifizierung

Das Engagement der Kinderdorfeltern währt oft viele Jahre. Sie möchten den ihnen anvertrauten jungen Menschen alles mitgeben, was diese für ein selbstständiges Leben brauchen. Aus dieser Idee heraus engagieren wir uns als Qualifizierungs- und Ausbildungsträger.

In der Ausbildung stehende Jugendliche können in eine betreute Wohnform wechseln. So begleiten wir sie schrittweise in die Selbstständigkeit.

  • Berufsvorbereitung / berufliche Orientierung bzw. Beratung
  • Ausbildungsplätze
  • Berufsbildende Schule
  • Duale Studiengänge
  • Sozialakademie

nach oben

Weitere Hilfen

Unsere Aufgaben wachsen ständig und deutschlandweit. Die Mitarbeitenden wachsen täglich über sich hinaus, um besondere Angebote zu entwickeln. Mutig, wie unser Namensgeber, trauen wir uns auch an schwierige Herausforderungen heran:
Für die Verbesserung der Kinder- und Jugendpsychiatrie haben wir eine eigene Klinik gegründet. Wir helfen Menschen, die am Rand der Gesellschaft stehen: In 7 Tafel-Projekten betreuen wir 16.500 Hilfsbedürftige, 5.000 davon sind Kinder. Wir arbeiten außerdem intensiv gegen Jugendkriminalität – unsere Straffälligen-Projekte werden bei der Jugendgerichtshilfe stark nachgefragt.

  • Tafelprojekte
  • Informations- und Kooperationsstelle gegen häusliche und sexuelle Gewalt
  • Frauen- und Kinderschutzhäuser
  • Kontakt- und Informationsstellen Selbsthilfe
  • Vermittlungsstellen Täter-Opfer-Ausgleich
  • Beschäftigungsprojekte
  • Logopädie
  • Stadtchor

nach oben

News

13.02.2017
ASF Freizeit- und Familientreff Spremberg radelt jetzt, dank des Drogeriemarktes dm!

Spremberg 10.02.2017 „R´cycle“ – so lautet die gemeinsame Initiative des Drogeriemarktes dm und dem...

Kontakt

Albert- Schweitzer- Familienwerk
Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Wilhelmstr. 61
17438 Wolgast

T +49 3836 206971
F +49 3836 206972
E-Mail

Achtung Kinder und Jugendliche: hier ist Platz für eure kritischen Anmerkungen, Sorgen, Nöte oder Beschwerden!

Vertrauensmann
Tino Winterfeldt
(Sozialpädagoge)

T +49 152 2348 0420
asf-kummerkasten@remove-this.web.de

Ich melde mich auf jeden Fall bei euch zurück!

Logo Gutes Tun tut gut

Förderer und Stifter stellen sich vor

Imageflyer

Geschäftsbericht

Imagefilm